53° NORD Agentur und Verlag

Ein Geschäftsbereich der GDW - Genossenschaft der Werkstätten f�inderte Menschen Hessen und Thüringen eG

Frankfurter Straߥ 227b
34134 Kassel

Telefon: 0561 | 47 59 66 - 53
Telefax: 0561 | 47 59 66 - 75

URI: https://www.53grad-nord.com

 
 

Schriftgröße:

06.-09. Juni 2016

Basisqualifizierung für Jobcoachs

Eine Weiterbildung in drei Modulen

Die Veranstaltungsagentur 53° Nord setzt sich seit Jahren für den Übergang aus Werkstätten in Betriebe des Arbeitsmarktes ein und bietet Interessenten Seminare und Fachtagungen zu diesem Thema. Im Veranstaltungsjahr 2016 finden Intergrationsbegleiter im Veranstaltungsprogramm erstmalig eine breite Basisqualifizierung von dreimal vier Seminartagen, die alle wesentlichen Aspekte des Vermittlungsprozesses umfasst. Sie gliedern sich in folgende Module:

  1. Das Selbstverständnis des Jobcoachs als Inklusionsbegleiter
  2. Der Jobcoach als Begleiter des Beschäftigten
  3. Der Jobcoach als Wegbereiter im Betrieb und im sozialen Umfeld

Für die Teilnehmer an der gesamten Weiterbildung umfasst der Kurs neben den zwölf Präsenztagen die Elemente Selbststudium und Fallpraxis. Die Teilnahme an einem bzw. an allen Modulen ist in zwei Varianten möglich:

1) ohne Abschlusskolloqium: Die Teilnehmer erhalten eine Bescheinigung mit Inhalten

2) mit Abschlusskolloquium:
Verfassen einer Hausarbeit über ein (selbst gewähltes) Praxisthema und eine halbstündige Präsentation. Die Teilnehmer erhalten ein qualifiziertes Zertifikat mit Bewertung der Erarbeitung. Das Abschlusskolloquium findet am 06. Februar 2017 um 9:00 Uhr ebenfalls in Kassel statt. Zusatzkosten 190,00 Euro zzgl. MwSt.

Methodischer Ansatz

Die Qualifizierung ist handlungsorientiert aufgebaut. Sie bezieht Fragen und Aufgabenstellungen aus der Praxis ein und erarbeitet allgemeingültige sowie individuelle Lösungen.

Die Module im Einzelnen:

1. Modul: 06. - 09. Juni 2016
Das Selbstverständnis des Jobcoachs als Inklusionsbegleiter

Das Startmodul führt die TeilnehmerInnen in die Grundlagen des Jobcoachings ein. Dazu gehört die Klärung von Rolle und Verantwortlichkeiten, die Reflexion des Inklusionsgedankens, der Umgang mit eigenen Ängsten, Befürchtungen und Unsicherheiten, lösungsorientiertes Arbeiten, der kräfteschonende Umgang mit Störungen, Rückschlägen, Konflikten und anderen Stolpersteinen sowie das Thema Nähe und Distanz und eine gesunde Abgrenzung.

Die Einzelthemen

1.Tag: Kennenlernen, Ausgangssituation der Einzelnen klären, selbstreflektierende Arbeit an Motivation, Bedürfnissen, Interessen, Zielen für die Arbeit als Jobcoach. Einführung in die dem Jobcoaching zugrunde liegenden Haltungen, Normen, Werte. Klärung methodischer Ansätze. Systemische Grundannahmen, Individualpsychologische Aspekte, humanistisches Menschenbild, Vorstellung unterschiedlicher Beratungskonzepte

2. Tag: Auseinandersetzung mit dem Begriff der Inklusion. Wie kommt es zum Paradigmenwandel, wie ist meine persönliche Haltung dazu? Welche Vision liegt diesem Ansatz zugrunde? Wofür bin ich in der Arbeit als Jobcoach verantwortlich und was liegt außerhalb meines Verantwortungsbereichs? Wie sieht meine Umwelt als Jobcoach aus? Wo verlaufen die Grenzen zu den anderen der Triade aus WfbM, Betrieb und TeilnehmerIn? Welche Bedürfnisse, Interessen, Ziele verfolgen sie? Welche Rolle spielt das soziale Umfeld der Teilnehmer: Eltern, Betreuer, Partner und wie kann Kommunikation in dieser Vielfalt von Interessen, Wünschen und Bedürfnissen gelingen?

3. Tag: Überblick über Beratungs-/Coachingansätze, Grundlegendes aus dem Bereich der Psychologie zur Prozessbegleitung und den Ansätzen systemischer Beratung, Modelle und Methoden zur Begleitung von Entwicklungs-/Veränderungsprozessen, Beratungs-/Coachinghandwerkszeug, Interventionsmöglichkeiten

4. Tag: Persönlichkeitsdimensionen – ein Überblick über Ansätze der Psychologie, Persönlichkeit zu beschreiben. Hilfreiches für den bewussten Umgang mit dem eigenen Sosein, Anregungen für die Arbeit mit ganz unterschiedlichen Arbeitstypen Generelles zum Umgang mit Spannungsfeldern und Konflikten, Störungen und Stress

2. Modul: 04. - 07. Oktober
Der Jobcoach als Begleiter des Beschäftigten

Das zweite Modul thematisiert die Praxis der Integrationsbegleitung: Das Kennenlernen der TeilnehmerInnen, die gemeinsame Erkundung ihrer Fähigkeiten und Berufswünsche, die Aufgaben von Jobcoachs im Betrieb und bei der Anleitung, die Einbeziehung des sozialen Umfelds und die Kooperation im Team

Die Einzelthemen

1. Tag: Fähigkeiten, Talente und Kenntnisse der Bewerber erkunden und Bewerberprofile erstellen, das Konzept der Persönlichen Zukunftsplanung, die Chancen des Sozialraums nutzen, Einbezug von Unterstützungskreisen

2. Tag: Zugänge zum Betrieb, Identifizieren von Tätigkeitsfeldern, Information der Kollegen, Mentorenauswahl und Kooperation mit Mentoren, Förderung der kollegialen Unterstützung am Arbeitsplatz, Systematik der Einarbeitung

3. Tag: Erstellen von Hilfsmitteln, begleitende Bildungsangebote für Schlüsselqualifikationen, Fading Out – Übergabe der Assistenz an Mentoren und Kollegen, Langzeitbegleitung und Krisenintervention

4. Tag: Information und Einbeziehung des sozialen Umfelds, Dokumentation der Coachingprozesse und Informationsweitergabe, Kooperation im Team

3. Modul: 28. November - 01. Dezember 2016
Der Jobcoach als Wegbereiter im Betrieb

Das dritte Modul startet mit rechtlichen Themen, die weiteren Einheiten beschäftigen sich mit den Fragen rund um den Betrieb vom Kontaktaufbau bis hin zur Auftragsklärung. Thematisiert wird der Umgang mit der (vermeintlich) anderen Welt der Wirtschaftsbetriebe. Es geht um die Selbstdarstellung des Jobcoachs nach innen und außen, um eine tragfähige Zielformulierung zum Nutzen aller, um die Klärung von Erwartungen und Bedürfnissen, um die Aus-Gestaltung von Interventionen sowie um das Verständnis für die Entwicklungsprozesse auf allen Seiten.

Die Einzelthemen

1. Tag: Rechtsfragen um betriebliche Arbeitsplätze: Verträge, Arbeitssicherheit, Haftung

2. Tag: Wandeln zwischen den Welten, zwischen sozialen Einrichtungen und der Wirtschaft – Was eint, was ist verschieden? Ein Perspektivenwechsel ebenso wie eine eigene Standortbestimmung. Austausch über formale und dem Arbeitsleben inhärente Regeln und daraus resultierende Anforderungen an fachlich-sachliche, soziale, personale und kommunikative Kompetenzen

3. Tag: Akquisition von Einsatzsorten in Betrieben. Einbettung von Akquisitionsaktivitäten in den Gesamtkontext Marketing und Selbstpräsentation, Kennzeichen gelingender Kontakte und Gespräche, Anwendung der „goldenen Regel“ in diesem Kontext In Anlehnung an die Motivationspsychologie: Sinnvolle Argumente für den Betrieb, orientiert an möglichen Motiven/Bedürfnissen/Bedarfen, Kontaktwege, Akquisitionsstrategien, idealtypische Choreographie eines zielorientierten Gesprächs

4. Tag: Recherche und Kontaktaufnahme, Ausgestaltung der ersten Gespräche bis hin zur Methodik einer professionellen Auftragsklärung. Umgang mit Skepsis und Einwänden, Schwierigkeiten und Stolpersteinen. Bewusstmachen des eigenen Wegs, der eigenen Stärken und Ressourcen für ein authentisches Auftreten. Das große Ziel da, wo es denkbar ist, nicht aus dem Auge verlieren: Ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis!

Referenten

Das Weiterbildungsteam besteht aus den Inhaberinnen von simply start GbR coaching.beratung.mediation, Ulrike Martzinek und Benina Ahrend, sowie einem Team von Praktikern der betrieblichen Werkstattarbeit.

Referentinnenteam simply start, Hamburg
Ulrike Martzinek und Benina Ahrend von der simply start GbR begleiten seit vielen Jahren unterschiedliche Berufsgruppen als Coaches und Beraterinnen, bieten Supervision und Mediation. Für 53° Nord haben sie seit 2009 Seminare und Arbeitsgruppen für Jobcoaches durchgeführt, die von den Teilnehmern als sehr praxisnah und hilfreich bewertet wurden.
Ulrike Martzinek und Benina Ahrend sind verantwortlich für das Module 1 (Das Selbstverständnis des Jobcoachs als Inklusionsbegleiter) und das Modul 3 (Der Jobcoach als Wegbereiter im Betrieb und im sozialen Umfeld)

Referententeam des Fachdienstes Betriebliche Integration, Lebenhilfe Braunschweig
Michael Schumann ist der langjährige Leiter des Fachdienstes Betriebliche Integration, Lebenhilfe Braunschweig. Gemeinsam mit seinen erfahrenen Jobcoach-Kollegen
Janet Steffens-Grüning und Andreas Lübke verantwortet er im Modul 2 die Themen „Das Kennenlernen und Vorbereiten der TeilnehmerInnen vor der Arbeitsaufnahme“ sowie „Die Aufgaben von Jobcoachs im Betrieb“

Referententeam der Werkstatt Ausgelagerte Arbeitsplätze (AAP) in den Iserlohner Werkstätten
Christophe Hessling leitet die „Virtuelle Werkstatt“ der Iserlohner Werkstätten, die als eigenständige Organisationseinheit neben den anderen Werkstattbetrieben steht. Gemeinsam mit einem seiner Integrationsbegleiter informiert er im Modul 2 zu den Themen „Anleitung der Beschäftigten vor Ort“, „Übergabe der Assistenz an Mentoren und Kollegen“, „Langzeitbegleitung“ und „Krisenintervention2 sowie zur „Einbeziehung des sozialen Umfelds“ und zur „Kooperation im Team“.

Sebastian Weyhing, Leitung integrationsservice arbeit (isa) der alsterarbeit GmbH in Hamburg
Sebastian Weyhing referiert zu Beginn des dritten Veranstaltungsblocks zu den Rechtsfragen rund um die betrieblichen Arbeitsplätze: Verträge, Arbeitssicherheit, Haftung. Er ist in der Stiftung Alsterdorf zuständig für ca. 200 Arbeitsplätze in Betrieben.

Zeiten

Tag 1: 10:00 - 17:00 Uhr, Tag 2+3: 09:00 - 16:30 Uhr,
Tag 4: 09:00 - 15:00 Uhr

Ort

Genossenschaft der Werkstätten eG, Frankfurter Straße 227b, 34134 Kassel-Niederzwehren

Preis

690,00 Euro zzgl. MwSt. pro Modul, die Module sind einzeln buchbar

Abschluss der Weiterbildung mit eintägigem Abschlusskolloquium am 06. Februar 2017um 9:00 Uhr in Kassel
Zusatzkosten: 190,00 Euro zzgl. MwSt.

Diese Preise beinhalten die Tagungsgebühr und Tagungsverpflegung, keine Hotelübernachtung. Diese buchen Sie bitte eigenständig.

Ein Zimmerkontingent ist im Hotel Credé, Knorrstraße 13, 34134 Kassel, gebucht. Dort können Sie selbstständig auf eigene Rechnung unter Angabe der Buchungsnummer 144584 Zimmer abrufen (keine Gewähr auf Verfügbarkeit). Reservierungen unter:
Telefon: 0561 50332658
Fax: 0561 50232691
Mail: info(et)hotel-crede.de

Anmeldung

            
Letzte Aktualisierung der Webseite am 25.09.2017